Regionalkonferenz mit neuen Impulsen für die Region

Nachricht, veröffentlicht von Regionalmanagement am 01.06.2010

Etwa 60 Akteure aus der LEADER-Region waren der Einladung der RAG Weimarer Land-Mittelthüringen e.V. zur Regionalkonferenz im Eulensteinschen Hof in Hohlstedt gefolgt. Diese große Resonanz zeigt das Interesse an der Arbeit der RAG zur Weiterentwicklung der Region.

Begrüßung durch die RAG-Vorsitzende Frau Sippach
Begrüßung durch die RAG-Vorsitzende Frau Sippach
Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion

Ziel der Regionalkonferenz war es, den bisherigen LEADER-Prozess auszuwerten, die Akteure über den aktuellen Stand zu den regionalen Projekten zu informieren sowie alle am Prozess Beteiligten weiterhin aktiv einzubinden und das breite Spektrum der Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum in der LEADER-Region aufzuzeigen.

Von besonderem Interesse waren die Vorträge von Projektträgern, die ihre Wege zur Umsetzung von Maßnahmen oder auch Visionen für zukünftige Projekte vorstellten.

Neben der Entwicklung innovativer gebietsübergreifender Vorhaben will die RAG die Entwicklungsstrategie für die LEADER-Region qualifizieren. In diesem Zusammenhang sollen in den Teilräumen der Region: Südkreis, Apolda / Saaleplatte / Bad Sulza und Nordkreis mit den zugeordneten Ortsteilen von Erfurt Arbeitsgruppen zur Diskussion der zukünftigen Entwicklung gebildet werden.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurden die Leiter der zukünftigen Arbeitsgruppen und erste Ansätze für die Entwicklung der Teilräume vorgestellt. Im Ergebnis konnte festgestellt werden, dass sich die Region nur weiterentwickeln kann, wenn unter Einbeziehung aller Akteure eine Abkehr vom lokalen „Kirchturmdenken“ hin zur gebietsübergreifenden Zusammenarbeit, zur Netzwerkbildung und Kooperation erfolgt.

Insgesamt hat die Regionalkonferenz die Überzeugung aller Beteiligten gestärkt, dass in der Region Weimarer Land-Mittelthüringen die Einführung der LEADER-Methode bisher erfolgreich war.

Dass die Information über Fördermöglichkeiten und die strategische Diskussion zur Entwicklung der Region nicht abreißen dürfe, war nach der Diskussion bei den Teilnehmern der Konferenz einstimmig zu hören.

Ein Hinweis: Die Arbeitsgruppen sind für alle offen. Wer Interesse hat, in diesen Arbeitsgruppen mitzuwirken, wird gebeten, sich an das LEADER-Management zu wenden.